Sparkasse Schwarzwald-Baar
IBAN DE41694500650000005000
BIC SOLADES1VSS

Zurück ins Leben

„Zurück ins Leben“ – Wenn ein Kind stirbt…

Der Tod des eigenen Kindes gehört zu den schlimmsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Der amerikanischer Psychiater Eliot Luby hat einmal gesagt „Wenn Dein Kind stirbt, verlierst Du Deine Zukunft.“ Der Verlust ist für Eltern und Geschwisterkinder ein Schock, verbunden mit unsagbar großem Schmerz. Hinzu kommen tiefgreifende seelische, wie körperliche und soziale Erschütterungen. Um betroffene Eltern und Geschwister in ihrer Trauer zu begleiten, bietet die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE - Stiftung für das chronisch kranke Kind in und gemeinsam mit der Nachsorgeklinik Tannheim seit 2001 stationäre Rehabilitationsmaßnahmen für verwaiste Familien an. Ziel der Maßnahme ist es, durch Therapie, aber auch durch den Austausch mit vergleichbar Betroffenen, Raum für die eigene Trauer zu finden und Kraft für die Bewältigung des anstehenden Alltags zu schöpfen sowie den Verlust als Teil des Lebens zu akzeptieren. 

Zum ersten Mal ist nun all das, was in der Tannheimer Nachsorgeklinik während und in der Reha für Verwaiste Familien umgesetzt wird, in einem Buch zusammengefasst. Unter dem Titel „Zurück ins Leben“ ist eine einmalige Dokumentation, aber nicht nur über die Rehabilitationsmaßnahme als solche, sondern über all die damit zusammenhängenden Facetten entstanden. Das umfassende Werk informiert also nicht nur über Inhalte und die Notwendigkeit dieses für Deutschland einzigartigen Rehaangebotes, es soll auch betroffenen Familien Hilfestellung geben, ihnen Ratgeber und Wegweiser für das Leben nach dem schweren Schicksalsschlag sein und zugleich Mut machen.

In dem Buch wird anschaulich und verständlich beschrieben, wie so eine Rehamaßnahme für verwaiste Familien in der Nachsorgeklinik Tannheim im Detail abläuft. Wo liegen die Schwerpunkte im psychosozialen und im medizinischen Bereich? Darüber klärt die Dokumentation in Beiträgen und Interviews ausführlich auf. Die Leser erfahren zum Beispiel was in den Gruppensitzungen oder in der Kunsttherapie passiert, welche Bedeutung in Tannheim Trauerrituale haben, wie Geschwisterkinder ihre Trauer erleben und bewältigen können oder wie Mütter und Väter zum Teil sehr unterschiedlich mit Trauer und ihren Gefühlen umgehen. 

In dem Buch kommen auch bedeutende Experten wie Roland Kachler oder Chris Paul zu Wort, die sich seit vielen Jahren mit dem Themen Verlust, Trauer und deren Bewältigung beschäftigen. Der Klinikseelsorger Dr. Karl-H. Richstein äußert sich zu Fragen des Glaubens im Zusammenhang mit dem Tod und die Freiburger Bestatterin Dorothea Klaer berichtet über besondere Rituale rund um die Beerdigung von Kindern. 

Zudem gibt es einen Serviceteil, der auf Einrichtungen und Institutionen hinweist, bei denen sich betroffene Eltern Hilfe und Rat holen können.

Das Konzept für die über 200 Seiten umfassende Dokumentation haben die Journalisten Dieter Wacker und Wilfried Dold zusammen mit dem Leiter der Verwaisten Reha, Jochen Künzel, und dem Klinikgeschäftsführer und Stiftungsvorstand der Deutschen Kinderkrebsnachsorge, Roland Wehrle, entwickelt. Die Beiträge stammen von Dieter Wacker, Wilfried Dold, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tannheimer Nachsorgeklinik und weiteren Journalistinnen. Die redaktionelle Gesamtverantwortung lag in den Händen von Dieter Wacker. Die meisten der eindrucksvollen Fotografien hat Wilfried Dold gemacht, der mit seinem Verlag dold.media – Agentur für Kommunikation (Vöhrenbach) auch für Gestaltung und Layout verantwortlich zeichnet. Gedruckt wurde das Buch von Werk zwei Print + Medien Konstanz GmbH. Alle weiteren Infos können dem Impressum und dem Inhaltsverzeichnis entnommen werden. 

Den Verantwortlichen für das Buch und vor allem auch Geschäftsführer Roland Wehrle ist es ganz wichtig darauf hinzuweisen, dass hier kein „Trauerbuch“ entstanden ist, sondern eine Dokumentation die, wie der Titel „Zurück ins Leben“ deutlich aussagt, den Blick nach vorne, hin zum Leben, richtet. Ohne dabei das schwere Schicksal der Betroffenen aus den Augen zu verlieren.

Eine ganz wichtige Rolle nehmen in dem Buch Familien ein, die ein Kind verloren haben. Sie haben den Autoren ihre ganz persönlichen Geschichten ausführlich erzählt oder berichten selbst über ihre schmerzhaften Erfahrungen. Die Beiträge über die Familien sind aber absolut keine voyeuristischen Einblicke, sondern mit der notwendigen Sensibilität geschriebene Texte, die dem Buch die Seele und ein großes Stück weit auch Authentizität geben. Gerade die Beiträge über und von Familien, die ein Kind durch Tod verloren haben, helfen zu verstehen, wie wichtig und nachhaltig, auch gesellschaftspolitisch, die Tannheimer Rehamaßnahme ist. 

Wo Sie Rat und Hilfe finden…

Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister Ostthüringen

Brahmenau, 07554 D
Am Zuckerberg 55


Arbeitskreis trauernde Eltern und Geschwister Baden-Württemberg e.V.

Donzdorf, 73072 D
Schloßstraße 6

07162 / 97 01 63
www.ateg-bw.de


Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister Schleswig-Holstein e.V.

Schleswig, 24837 D

04622/1894806
www.vesh.de


Verwaiste Eltern Hannover und Umgebung e.V.

Hannover, 30179 D
Lankwitzweg 56

0511 / 34 000 23


Verwaiste Eltern und Geschwister in Sachsen-Anhalt

Magdeburg, 39114 D
Schwalbenweg 15

0391-8116857


Trauernde Eltern und Kinder Rhein-Main e.V.

Mainz-Hechtsheim, 55129 D
Carl-Zeiss-Str. 32

0 61 31-6 17 26 58
www.eltern-kinder-trauer.de


Verein Trauernde Eltern und Kinder e.V. im Main-Kinzig-Kreis

Hanau, 63450 D
Rhönstraße 8


Trauernde Eltern und Kinder im Saarland e.V.

Saarlouis, 66740 D
Lorisstraße 133

06831 / 96 658 18
www.tek-saarland.de


Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister München e.V.

München, 81669 D
St.-Wolfgangs-Platz 9

089/ 48 088 990
www.ve-muenchen.de


Kinderkrebshilfe Schweiz

Olten, 4600 CH
Florastr. 14

+41 (0)62 / 297 00 11
www.kinderkrebshilfe.ch


Elternvereinigung für das herzkranke Kind

Mülllingen, 5243 CH
Blumenweg 4

+41 (0)55 / 260 24 52
www.evhk.ch