Sparkasse Schwarzwald-Baar
IBAN DE41694500650000005000
BIC SOLADES1VSS

Rehabilitation für Verwaiste Familien

Mit einem bundesweit einzigartigen Konzept setzt sich die Deutsche Kinderkrebsnachsorge für Familien ein, deren Kind verstorben ist. Bei der Rehabilitation für Verwaiste Familien werden betroffene Eltern und Geschwister in ihrer unermesslichen Trauer begleitet.

Nach dem Tod eines geliebten Kindes, von Bruder oder Schwester stehen Familien einem unsagbar großen Schmerz gegenüber. Dieses schwere Schicksal bedeutet eine tiefe Lebenskrise, die Menschen und Beziehungen auch zerbrechen lässt.

Um betroffene Familien in ihrer Trauer zu begleiten, bietet die Deutsche Kinderkrebsnachsorge in und gemeinsam mit der Nachsorgeklinik Tannheim stationäre Rehabilitationsmaßnahmen für Verwaiste Familien an.

Die Familie im Mittelpunkt

Der Schwerpunkt dieses Angebotes liegt auf einem Familienorientierten Konzept, bei dem die psychosoziale und medizinische Behandlung auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Familienmitglieds abgestimmt ist.
Ziel der Maßnahme ist es, durch Therapie, aber auch den Austausch mit ähnlich Betroffenen Raum für die eigene Trauer zu finden und Kraft für die Bewältigung des anstehenden Alltags zu schöpfen.

Was die Familien erwartet

In einer Gruppe von bis zu acht Familien nehmen die Betroffenen an einer Rehabilitationsmaßnahme für Verwaiste Familien teil, individuell begleitet von einem interdisziplinären Team. Das „Haus der Hoffnung“ bietet optimale Möglichkeiten für die Begleitung der trauernden Familien.
Ziel der Maßnahme ist es, durch Therapie, aber auch den Austausch mit ähnlich Betroffenen Raum für die eigene Trauer zu finden und Kraft für die Bewältigung des anstehenden Alltags zu schöpfen.

Therapieinhalte

  • Gruppengespräche der Eltern (zweimal wöchentlich)
  • Einzel-, Paar- und Familiengespräche
  • weitere therapeutische Angebote (z.B. Kunsttherapie)
  • Betreuung der Geschwister in Kindergruppen
  • spezielle Geschwistergruppe „Sternschnuppen“
  • weitere Angebote für Geschwisterkinder (z.B. Heilpädagogik)

Zusätzlich steht den Betroffenen die gesamte Infrastruktur der Nachsorgeklinik Tannheim zur Verfügung. Dies beinhaltet unter anderem medizinisch-physiotherapeutische, kreative sowie sportliche Angebote.

Wichtige Hinweise

  • Die Rehabilitationsmaßnahmen für Verwaiste Familien richten sich an Familien, die ein Kind infolge einer Erkrankung oder eines Unfalls verloren haben. Eine Aufnahme aufgrund einer anderen Todesursache sowie bei Tot- oder Fehlgeburt ist nicht möglich.
  • Erfahrungen unserer Therapeuten zeigen, dass der Verlust des Kindes eine gewisse Zeit zurückliegen muss, damit die Familie von der stationären Therapie profitieren kann. Daher werden betroffene Familien frühestens sechs Monate nach dem Tod des Kindes in der Nachsorgeklinik Tannheim aufgenommen.
  • Bei unserem Angebot für verwaiste Familien handelt es sich um ein Familienorientiertes Konzept. Grundsätzlich sollten alle Mitglieder der Kernfamilie, die gemeinsam im Haushalt leben, an der Maßnahme teilnehmen.
  • Sollte sich eine betroffene Familie dazu entscheiden, an einer Rehabilitationsmaßnahme in der Nachsorgeklinik Tannheim teilnehmen zu wollen, bitten wir darum, sich vor der Antragstellung mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne merken wir die Familie dann unverbindlich für einen Wunschtermin vor und geben Tipps für die Beantragung der Maßnahme.

Behandlungskonzept einer stationären Rehabilitation für Verwaiste Familien

Positionspapier zur Familienorientierten Rehabiliation von verwaisten Familien

Verwaiste Familien in der
Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg

Seit 2012 bietet auch die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg nach dem Konzept der Nachsorgeklinik Tannheim stationäre Maßnahmen für verwaiste Familien an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ansprechpartnerin

Denise Kerschbaum
Telefon 07705 920-185
kerschbaum@kinderkrebsnachsorge.de

Monika Teufel (in Elternzeit)
Telefon 07705 920-185
teufel@kinderkrebsnachsorge.de