Sparkasse Schwarzwald-Baar
IBAN DE41694500650000005000
BIC SOLADES1VSS

Nachsorgepreis - Preisträger 2015

Arbeitsgruppe der Charité Berlin mit
Nachsorgepreis ausgezeichnet

Im Rahmen des Festaktes zum 25-jährigen Bestehen der Deutschen Kinderkrebsnachsorge im Porsche Museum Stuttgart wurde am 28. November die Arbeitsgruppe Fertilität nach Chemo- und Strahlentherapie im Kindes- und Jugendalter (FeCt) der Charité-Universitätsmedizin Berlin mit dem Nachsorgepreis 2015 ausgezeichnet.

Engagiertes Wirken im Sinne der Familienorientierten Rehabilitation

 

Innerhalb der Kinderonkologie in Deutschland sind die Überlebensraten der jungen Patientinnen und Patienten in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gestiegen. Jedoch kann aufgrund der lebensnotwendigen Therapie das Risiko für spätere Fruchtbarkeits- oder kognitive Beeinträchtigungen erhöht sein.

Die Arbeitsgruppe FeCt, Fertilität nach Chemo- und Strahlentherapie im Kindes- und Jugendalter, an der Klinik für Pädiatrie der Charité – Universitätsmedizin Berlin beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit dem Einfluss der onkologischen Therapie auf die spätere Lebensqualität der Betroffenen, schwerpunktmäßig mit den Themen Fruchtbarkeit und Kinderwunscherfüllung bei Überlebenden von Krebs im Kindesalter.

Ein wichtiges Anliegen der Arbeitsgruppe FeCt ist, die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen sowie auch die Patientinnen und Patienten über die Studienergebnisse zu informieren. So veröffentlicht FeCt ihre Ergebnisse nicht nur in Fachzeitschriften, sondern gezielt auch in Patientenzeitschriften sowie in Onlineportalen, die Betroffene nutzen. Um erkrankte Mädchen und Jungen altersgerecht über die eventuellen Auswirkungen ihrer lebensnotwendigen Therapie auf ihre Fertilität zu unterrichten und Möglichkeiten zur Verwirklichung eines späteren Kinderwunsches aufzuzeigen, entwickelte FeCt außerdem spezielle Kurzinformationen sowie Broschüren.

von links: Stiftungsvorstand Sonja Faber-Schrecklein, Dr. Hans-Georg Posselt, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat, die Preisträgerinnen Dr. Magdalena Balcerek und Dr. Anja Borgmann-Staudt, Botschafterin Barbara Wussow sowie Stiftungsvorstand Roland Wehrle.

 

 

Für die Studien zum Thema Fruchtbarkeit und Kinderwunscherfüllung nach onkologischer Therapie in der Kindheit oder Jugend sowie das beispielhafte engagierte Wirken im Sinne der Familienorientierten Nachsorge verleiht die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE – Stiftung für das chronisch kranke Kind der Arbeitsgruppe FeCt, Fertilität nach Chemo- und Strahlentherapie im Kindes- und Jugendalter, den Nachsorgepreis 2015.